Einmal hat mein Sohn mich Anna, seiner zukünftigen Frau, vorgestellt: Und dann geschah das Unerwartete

Nachrichten

Einmal hat mein Sohn mich seiner zukünftigen Frau vorgestellt. Als Absolvent und Professor war ich von ihren schmutzigen Fingernägeln und rauen Händen überrascht. In diesem Moment dachte ich nur bei mir, „Was für eine Erleichterung, dass meine verstorbene Frau das nicht sehen muss.“ Sie bestand darauf, bei uns zu bleiben, bis zur Hochzeit, trotz meiner Einwände.

Einmal hat mein Sohn mich Anna, seiner zukünftigen Frau, vorgestellt: Und dann geschah das Unerwartete

Sie holte selbstgemachte Kuchen und Marmeladen aus einer zerrissenen Tasche heraus, die mein Lieblingstischtuch befleckten. Schließlich begann sie, bis spät in die Nacht draußen zu bleiben. Eines Abends erzählte sie mir unter Tränen, dass sie schwanger sei, aber ihren Wunsch nach einer Scheidung ausdrückte.

Einmal hat mein Sohn mich Anna, seiner zukünftigen Frau, vorgestellt: Und dann geschah das Unerwartete Herzlos sagte ich ihr, wieder dorthin zurückzugehen, woher sie kam. Acht Jahre sind seit diesem Tag vergangen, meine Gesundheit hat nachgelassen, und wie immer gleichgültig gegenüber dem Leiden anderer hat man mich in ein Seniorenheim geschickt.

Dann, eines Tages, sagte man mir, ich hätte einen Besucher. Es war Anna. Mein Sohn hatte ihr von meinem Zustand erzählt. Sie wollte, dass ihr Sohn seinen Großvater kennenlernt, also brachte sie Ivan mit, der eine exakte Kopie seines Vaters war.

Einmal hat mein Sohn mich Anna, seiner zukünftigen Frau, vorgestellt: Und dann geschah das UnerwarteteDas Treffen mit Ivan brachte mich zum Weinen. Wir sprachen stundenlang. Sie teilte ihre Schwierigkeiten, und ich teilte meine Enttäuschungen über, den Sohn, den ich einst verehrt hatte.

„Anna, ich muss mich bei dir entschuldigen“, gestand ich. „Ich habe dich zu Unrecht beurteilt. Eine Person sollte nicht nach ihrer Bildung, sondern nach ihrer Freundlichkeit und Aufrichtigkeit beurteilt werden.“

Dann machte Anna einen Vorschlag, der mein Leben veränderte. Sie lud mich ein, bei ihr und Ivan zu leben. Ohne zu zögern stimmte ich zu. Ich hatte das Vertrauen in ihn verloren, aber ich hoffte, Ivan die Liebe und Anleitung zu geben, die ich meinem eigenen Sohn nicht geben konnte.

Bewertung
Einen Kommentar hinzufügen